Sirene

 

5-Ton mit Sirenenauslösung

Sirenenalarm

ABC-Alarm, in der nähe von Atomkraftwerken. Dieser Alarm wurde in der Zeit des kalten Krieges (bis 1985) im September getestet. Der ABC-Alarm wird seit Abschaffung des Warnsystems in der BRD ca. 1992 nicht mehr ausgelöst und findet auch keine Verwendung mehr.

Katastrophen-Alarm

akute Luftgefahren, meist in der Umgebung von Chemiebetrieben, bzw. bei Firmen mit sehr gefährlichen Umwelt- bzw. Luftgefährdenden Produkten.

Fliegeralarm, ist zwar an Sirenen noch schaltbar, aber meist abgeklemmt.

Entwarnung

Probealarm, reduziert die Lärmbelastung durch einmaliges aufheulen der Sirene, meist bei neu installierten, Computergesteuerten Anlagen

alle vorausgegangenen mp3-Dateien wurden von Martin B. (FunkerVogth) erstellt bzw. aufgenommen. Wir bedanken uns für die freundliche Unterstützung. Das Copyright bleibt bei ihm.

Bei Sirenenalarm werden die auszulösenden Sirenen durch ein Funksignal über das 4m-Band des BOS Funks eingeschaltet. Jede Sirene reagiert auf eine andere 5-Ton-Folge, die aus einer bestimmten Frequenzkombination besteht. Wird diese 5-Ton-Folge gesendet, so ist die Sirene in Bereitschaft.
Wenn kurz danach ein 5 Sekunden langer Dauerton gesendet wird, läuft die Sirene an.

Technische Daten

Schalldruckpegel    101 dB
Spannung    220/380 Volt
Stromaufnahme bei P nenn    15,5 A / 220 V
Ton bei 50 Hz ~    420 Hz
Motortyp    Asynchronmotor mit Kurzschlussläufer
Leistung    5 kW
Stromaufnahme    D / l 15.5/9,0 A
Anlaufstrom    ca. 60/35 A
U/min.    2800+-110
Schutzart    IP44
Farbe    RAL 7026, grau
Gewicht    64 kg
Alarmbereich Stadt    ca. 500 m
Alarmbereich Dorf    ca. 800 m
Hörweite im Freien bei Windstille    ca. 4,5 km
Hörweite im Freien bei Windstärke 2    ca. 6 km mit Wind
Hörweite im Freien bei Windstärke 2    ca. 3 km gegen Wind

Natürlich muss die Funktion in regelmäßigen Abständen überprüft werden. Die Sirenen werden jeden ersten Samstag im Monat (Altkreis Bersenbrück) um 11.15 Uhr mit einen ``Feuer``-Alarm getestet.

 

Information, zur "Warnung der Bevölkerung"

kein Katastrophenalarm !!!

Sirenensignale "im Frieden" (Zum anhören der Sirenentöne, bitte auf das Bild klicken)

Feueralarm (Alarmierung der örtlichen Feuerwehr)
Rundfunk einschalten und auf Durchsagen achten

-------------------------------------------------

1 Minute Dauerton

Entwarnung

Bitte achten Sie auf die Sirenentöne; sollten Sie einen auf- und abschwellenden Heulton hören,

dann schalten Sie Ihr Rundfunkgerät (Radio) ein und warten Sie bitte auf eine entsprechende Durchsage.

 

Die zuständigen Behörden haben dann Sirenenalarm zur "Warnung der Bevölkerung" ausgelöst,

das heißt, ein Schadensereignis von außergewöhnlichem Maß ist eingetreten oder wird eventuell eintreten. Ursachen hierfür können folgende Gründe haben:

  • Chemieunfall

  • Gasunfall

  • Störfall in einem Betrieb

  • Unfall mit radioaktiven Material

  • Großbrand (evtl. mit freiwerden von toxischen Gasen in der Luft)

  • Verunreinigung des Trinkwassers (Trinkwasser abkochen)

  • Aufforderung an die Bevölkerung, bei Großschadensereignissen mitzuhelfen

  • Abwehrmaßnahmen bei eventuellen Tierseuchen

  • Mögliches Unwetter (Hagel, heftiges Gewitter, starke Regenfälle, usw.)

Bitte schalten Sie Ihr Radio ein und stellen Sie einen der folgenden Sender ein:

  • NDR 1    (UKW  92,4, MHz)

  • NDR 2    (UKW  89,2  MHz)

  • FFN        (UKW 103,4 MHz)

  • Antenne  (UKW  105,9 MHz)

Bitte bewahren Sie Ruhe, die zuständigen Behörden und Organisationen sind für Ihre Sicherheit im Einsatz !!

Bitte halten Sie die Notrufleitungen der Polizei und Feuerwehr weitest gehend frei ! Nach der Auslösung des Sirenenalarms wird ein Bürgertelefon besetzt.

Im Bedarfsfall betreiben die einzelnen Gemeinden ebenfalls Bürgertelefone.

(Telefonnummern werden im Rundfunk bekannt gegeben)

Wichtige Verhaltensregeln:

  • Achten Sie auf Durchsagen im Rundfunk oder über Lautsprecher.

  • Holen Sie bitte Ihre Kinder sofort ins Haus.

  • Nehmen Sie Fußgänger vorübergehend in Ihr Haus ! Autofahrer bleiben im Auto.

  • Schließen Sie Fenster und Türen ! Schalten Sie Klimaanlage / Lüftung (auch im Auto) ab.

  • Helfen Sie älteren und behinderten Nachbarn bzw. Passanten.

  • Benachrichtigen Sie ausländische Nachbarn, die nicht Deutsch sprechen oder verstehen.

  • Halten Sie sich von der Gefahrenstelle fern !

  • Halten Sie die Verkehrswege frei, damit die Hilfsorganisationen nicht behindert werden !

  • Erst nach Entwarnung (Rundfunk / Lautsprecherdurchsage) können Sie das Gebäude verlassen.

  • Bei Gasgeruch im Haus: Keinen Lichtschalter betätigen und nicht telefonieren (Explosionsgefahr)